Umsturz

Ramon Schack auf Telepolis:

Die Saudis bewegen sich auf dünnem Eis

Ex-CIA-Agent Robert Baer zur Krise um Katar

Im Interview mit Ramon Schack erläutert Robert Baer (ein prominenter ehemaliger Mitarbeiter des US-Nachrichtendienstes CIA, dessen Aufgabe die Infiltrierung von Hisbollah und al-Qaida war) die aktuellen Entwicklungen am Persischen Golf aus einem ganz besonderen Blickwinkel.

Robert Baer: "Die waren bis vor Kurzem weniger gut. Allerdings hat Katar nie zu einem antischiitischen Kreuzzug aufgerufen, wie es Saudi-Arabien tut. Hintergrund ist hier auch sicherlich, dass der Iran und Katar sich das größte Erdgasfeld der Welt teilen und schon deshalb um Kooperation nicht herumkommen.

Robert Baer: Wie schon vorher angedeutet, gehe ich von ernsten innenpolitischen Problemen in Saudi-Arabien aus. Wenn das Haus Saud durch einem salafistischen Putsch gestürzt wird, dann müssten amerikanische Truppen gegen die amerikanischen Waffen ankämpfen, die ihnen Trump und seine Vorgänger geliefert haben. Und gegen alle jene Piloten und Infanterieoffiziere, die vom US-Militär ausgebildet wurden. Aber zum Glück haben die USA ja eine Militärbasis in Katar.

NachDenkSeiten

LunaPark21

Hintergrund

Rubikon Magazin

Netzpolitik.org

Achse des Guten

Tichys Einblick

Neusprech

Weltnetz.tv

Kontext-TV

Querschuesse

VoxEeurop

tagesschau.de

RT Deutsch

Brain Pickings